„Großer Burstah/Neue Burg“ – Verschattungsgutachten Hamburg-Altstadt 46

  • Ort: Hamburg
  • Auftraggeber: FREO Financial & Real Estate Operations Gesellschaft für Beteiligungs- und Immobilien-Anlage Management GmbH
  • Fertigstellung: März 2016

In der Altstadt von Hamburg, im Bereich zwischen der Straße Großer Burstah, dem Hopfenmarkt, dem Nikolaifleet und der Straße Hahntrapp wird ein gemischt genutztes, verdichtetes Quartier geplant, dass durch die Wiederherstellung der ehemaligen Bohnenstraße und die Einfassung des Hopfenmarktes entlang seiner Nordostkante Bezug auf den historischen Stadtgrundriss nimmt.

Geplant ist die Realisierung von drei Baukörpern, die sich über insgesamt sechs Baufelder erstrecken. Infolge der Neuplanung der überwiegend neungeschossigen Gebäude war mit einer Verschattung des angrenzenden Gebäudebestandes zu rechnen. Ebenfalls zu berücksichtigen waren die Besonnungsverhältnisse in den neu geplanten Wohnungen. Beide Auswirkungen wurden als abzuwägender Belang im Bebauungsplanverfahren Hamburg-Altstadt 46 eingestellt, welcher die planungsrechtliche Grundlage für die Realisierung des Entwurfes liefert.

Das Verschattungsgutachten stellte die zu erwartende Verschattungswirkung der geplanten Gebäude minutengenau dar und gab Auskunft über die zusätzliche Verschattungswirkung im Vergleich zum derzeitigen Status quo.

 


› Zurück